Photo credits: Egypt-9B-033_Amun Ra_CC-by-Dennis Jarvis-SA-2.0 on flickr
ReliXchange!
ein ägyptisch-deutscher Jugendaustausch
Photo credits: Berlin - 01_CC-by-El-Moe-SA-2.0 on flickr
eine Gruppe aus DEUTSCHLAND
Photo credits: Kairo6_CC-by-Ting Chen-SA-2.0 on flickr
eine Gruppe aus Ägypten
Photo credits: Religion Stencil (Edited)_CC-murdelta with changes by Matthew Fearnley-SA-2.0 on flickr
3 Buchreligionen ...
Photo credits: Twilight of Islam and Christianity_CC-by-Daveness_98-SA-2.0 on flickr
... internationaler interreligiöser Dialog
Photo credits: Sunset in Cairo from Al Azhar Garden_CC-by-Loïc Lagarde-SA-2.0 on flickr
eine Woche in KAIRO
Photo credits: Frankfurter Tor_CC-by-friendlyflavour-SA-2.0 on flickr
eine Woche in BERLIN

Herzlich Willkommen zu ReliXchange!

 

Ein Projekt im Rahmen der deutsch-ägyptischen Transformationspartnerschaft

14km_Logo_01New_Horizon_Association_for_Social_Development_(NHASD)

 

 

 

 

 

ReliXchange ist ein interreligiöser Jugendaustausch zwischen Deutschland und Ägypten. Gemeinsam mit unserer ägyptischen Partnerorganisation „New Horizon Association for Social Development“ wollen wir dadurch den interkulturellen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Europa und Nordafrika fördern und einen Beitrag zum internationalen wie nationalen interreligiösen Dialog leisten. Was passiert, und wo? Im Austausch verbringen 10 ägyptische und 10 deutsche Jugendliche gemeinsam jeweils eine Woche in Berlin, Deutschland (27.10.-02.11.14) und Kairo, Ägypten (17.-23.11.14). Worum geht es? Einerseits geht es um das Lernen über die drei Buchreligionen (Glaubensprinzipien und Traditionen). Außerdem möchten wir uns mit der Rolle und Bedeutung der entsprechenden Glaubensgemeinschaften in den beiden Ländern befassen, und interessieren uns dabei besonders für die Stellung von religiösen Minderheiten. Darüberhinaus werden im Austausch  kreative Methoden des interreligiösen Dialogs entwickelt und erprobt.


 Relix_Logo INFOS

 

ReliXchange TEAM

Programm Management, Methodenkasten: Dr. Anja Gebel (14km)
Projekt Koordination, Webpräsenz: Andreas Fricke (14km)

Das Team der New Horizon Association of Social Development

Ehrenamtliches Team 14km: Evin Kücükali (InfoKIT), Mariam Korte (Quiz of Religions), Caroline Bunge (Blogs)

Blog-PR Ägypten: Sara Samir Ashour

Englisches Lektorat Methodenkasten: Lucia Linares (14km)

ReliXchange-Logo: Sandra Spindler

Trainings & Workshops: Sara-Duana Meyer, Gihan Abouzeid, Giovanni Gino Santo, Islam El-Ghazouly

Sprachmittlerin: Jade Nicole Zoghbi (14km)

GPS Bildungsroute in Kooperation mit mediale pfade.de Agentur für Medienbildung

Hip-Hop-Workshop: Amin Saleh – Rap4Respect

ReliXchange Dokumente ReliXchange Material

Im Rahmen von „ReliXchange“ entstanden zahlreiche Materialien, die wir Ihnen hier zur Weiterverwendung bereitstellen:

Religionsquiz (auf Englisch) "The Quiz of Religions"

GPS-Bildungsroute: Religionen in Berlin

Methodenkasten für internationale interreligiöse Jugendarbeit

1219Logo300PxDas Programm wurde aktiv durch 1219 Deutsche Stiftung für interreligiösen und interkulturellen Dialog e.V. unterstützt.


ReliXchange Song >>Believe in yourself<<:

 


ReliXchange Teaser / making of >>Believe in yourself<< (Rap4Respect Workshop):

 Relix_Logo BLOG

Ein herzliches Dankeschön!

„Zwei lebensverändernde Wochen“, die „kulturelle und religöse Unterschiede überwinden“.

ReliXchange – der deutsch-ägyptische Jugendaustausch für interreligiösen Dialog war ein großartiges Erlebnis, das noch lange gut in Erinnerung bleiben wird. Anfang Dezember trafen sich die Teilnehmenden nach den beiden Programmwochen noch einmal in Berlin und Kairo, jedoch erstmals nicht gemeinsam sondern nach Nationen getrennt. Es wurde zurück geblickt, die eigenen Erlebnisse reflektiert, und Inhalte und Abläufe kritisch hinterfragt. Man sah in die Zukunft und die Teilnehmenden überlegten sich, wie sie ihre persönlichen Erfahrungen weitergeben und ihre Erkenntnisse in eigenen Projekten weiterentwickeln möchten. Und es gab auch ein kurzes Wiedersehen per Videokonferenz mit der anderen Gruppenhälfte jenseits des Mittelmeeres auf dem Nachbarkontinent. Bereits in den ersten Stunden von ReliXchange war eines schnell deutlich geworden: es gibt nur eine ReliXchange-Gruppe, nicht mehrere. Alle gehören zusammen, egal ob nun Deutsche oder Ägypter, Frau oder Mann, religiös oder nicht, Moslem, Sufi, Katholikin, Großstadtmensch oder Landbewohnerin, Protestant, Christlich-Orthodoxer, Koptin oder Atheist. Diese sympathische menschliche Einheit war das größte Geschenk, dass wir als Organisationsteam in Berlin für unseren Einsatz zurück bekommen konnten. Meine Kollegin Anja Gebel und ich, Andreas Fricke, wir werden diese gemeinsame Energie der jungen Teilnehmenden, ihre Erfolge und den Spaß den sie gemeinsam hatten nicht vergessen. Es war dieses Geschenk, dass uns die Strapazen des verzögerten Projektbeginns, Verschiebungen, Umplanungen und Überstunden vergessen ließen und das uns bis heute zum Weiterarbeiten motiviert. Wir möchten uns nochmals herzlichst bei allen Beteiligten bedanken: beim Auswärtigen Amt, bei der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V., bei Brot für die Welt, bei der Deutschen Botschaft Kairo, beim Bundesverwaltungsamt, bei Amin Saleh und Rap4Respect, bei mediale pfade.de Agentur für Medienbildung, bei 1219 Deutsche Stiftung für interreligiösen und interkulturellen Dialog e.V., bei den Trainerinnen und Trainern Sara-Duana Meyer, Gihan Abouzeid, Giovanni Gino Santo, Islam El-Ghazouly, beim Team der New Horizon Association for Social Development, bei Jade Nicole Zoghbi, Lucia Linares und Sara Samir Ashour, bei Sandra Spindler für das ReliXchange-Design, bei den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Evin Kücükali, Mariam Korte, Caroline Bunge, – und natürlich ganz besonders bei allen ReliXchange-Teilnehmenden! Wir blicken mit dem Erfolg von ReliXchange im Rücken zu zukünftigen Projekten von 14km e.V., die die Entfernung zwischen Nordafrika und Europa noch weiter verringern werden. An einigen Zielen wird bereits intensiv und konkret gearbeitet, weitere Austausch- und Begegnungsprojekte sind geplant. Um möglichst viel davon erfolgreich zu verwirklichen bitten wir um zahlreiche Spenden. Je mehr finanzielle Unterstützung wir erhalten, desto einfacher können wir unseren Arbeitsalltag und unsere überwiegend ehrenamtliche Vereinsarbeit organisieren, und desto mehr können wir uns auf Inhalte konzentrieren und weitere Projekte auf den Weg bringen. Dafür schon einmal vielen Dank! Den ReliXchange-Blog schließen nun zwei Zitate aus den Original-Blogs der ReliXchange-Teilnehmenden. Das Blog-Team des ersten von zehn Programmtagen verdeutlichte die allgemeinen Erwartungen und Hoffnungen: „Die Teilnehmenden erwarten nicht weniger als eine neue Perspektive auf Religion – und vielleicht sogar das Leben – zu entdecken!“ Wurden diese Erwartungen der Teilnehmenden erfüllt? Das Blog-Team des letzten Programmtages beschreibt wie erfolgreich ReliXchange die Distanz zwischen Nordafrika und Europa überbrückte: „Durch all die Aktivitäten können wir annehmen, dass sich signifikante Verbindungen innerhalb der Gruppe gebildet haben, die die kulturellen und religiösen Unterschiede überwinden. Nach zwei intensiven lebensverändernden Wochen voller Entdeckungen und Begegnungen fällt es schwer Worte zu finden, um alles auszudrücken, aber es gab Umarmungen, Tränen, Freundschaft, intensive Gefühle, Traurigkeit und Hoffnung...“   Andreas Fricke, Projektkoordinator ReliXchange, im April 2015 Direkte Links zu den Blogs der Teilnehmenden (alle Beiträge im englischen Original): Tag 1 - Tag 2 - Tag 3 - Tag 4 - Tag 5 - Tag 6 - Tag 7 - Tag 8 - Tag 9 - Tag 10 Gefördert durch das Auswärtige Amt, Brot für die Welt – der Evangelische Entwicklungsdienst, sowie aus Mitteln des Programms „Internationale Jugendarbeit“ des Kinder- und Jugendplans des Bundes.


ReliXchange Last Day

The last day: “Don’t cry because it is over, smile because it happened”, Dr.Seuss             After a fun warm up, we had an  introduction to our next task which comprised  a public space tour. We were divided into four groups each invited to reflect and document their impressions about one of the following aspects in public space: gender, religion, art and appropriation of space. Back from the free roaming tour, we first presented the photo essay from Berlin’s public space tour (and though this was not directly discussed, this provided us with an opportunity to juxtapose in our minds Berlin and Cairo’s public spaces). Then, each group shared their impressions and adventures about their morning tours in Cairo.           Later, we proceeded to our last formal session of the program which was a mix of emotional and intellectual reflection. This is since, through a variety of tools and activities, members had the chance to express their thoughts and emotions about the experience not only from a general perspective but also a personal one. All along the activities, we could assume that significant ties have been developed within the group transcending the cultural and religious differences. At the end of the day, we all proceeded for special surprise outing offered and arranged by NHASD which revealed to be a Nile dinner cruise and show. Only few hours were left before the German group would fly back to Berlin. Most of the participants opted to ditch sleep to catch a last chat or laugh with other fellow participants/“friends”. Many accepted the hospitable invitation of “Islam”, one of the Egyptian teamers, to spend a rooftop after-party at his place. Later, back at the hostel there was a scene of packing, chatting, catching some sleep and playing cards/ fun games. Finally, arrived the most emotionally challenging and charged scene: the farewell. After two intense life-changing weeks of discovery and interaction, words fall short to express it, but there were hugs, tears, friendship, intensity, sadness and hope…   A project as part of the German-Egyptian Transformation Partnership The ReliXchange project receives financial support by the German-Egyptian Transformation  Partnership through the German Foreign Office, by funds of the Ecclesiastical Development Services through Bread for the World - Protestant Church Development Service and by the “International Youth Work” Programme of the German Federal Child and Youth Plan through BKJ


ReliXchange Day 9

Early to bed and early to rise, makes a (wo)man healthy, wealthy and wise. (Benjamin Franklin) A few participants of our group met at 5.30 am in the morning and went  on a spontaneous trip to the Al-Alzhar mosque, which was unfortunately closed. Instead they walked around the area and were invited to see the  making of a Misbaḥa - which is a string of prayer beads for Muslims to memorize the 99 names of Allah. Afterwards they by metro to the al-Qurba quarter of Cairo - a quarter with a lot of buildings with French architecture. After a refreshing and awakening breakfast the official program of the day started. A documentary about Jews in Egypt was shown and passionately discussed afterwards. Since Judaism is not represented by a group member everyone showed genuine interest in the topic. After lunch we started to discuss and develop our own ideas about how to share our exchange experience and how to promote interfaith dialogue in society. These ideas were further evolved and discussed through concrete project ideas and they also received helpful feedback from the teamers and the other participants. Since we were not able to see the Pyramids on Tuesday we postponed it to Friday. A light show at the pyramids told us about the sight's history and its treasures. Some people split up and went to a concert of the Egyptian band Maktoub.   A project as part of the German-Egyptian Transformation Partnership The ReliXchange project receives financial support by the German-Egyptian Transformation  Partnership through the German Foreign Office, by funds of the Ecclesiastical Development Services through Bread for the World - Protestant Church Development Service and by the “International Youth Work” Programme of the German Federal Child and Youth Plan through BKJ


More items

 

AA_Web_de Gefördert durch das Auswärtige Amt, Brot für die Welt – der Evangelische Entwicklungsdienst, sowie aus Mitteln des Programms „Internationale Jugendarbeit“ des Kinder- und Jugendplans des Bundes.

|
©2013