Literaturdatenbank

Herzlich Willkommen in unserer Literaturdatenbank!

Wir möchten euch hier BIPoC Autor*innen, aber auch Bücher über Rassismus, Postkolonialismus, kritisches Weiß-sein,
… vorstellen. Die Datenbank wird sich stetig erweitern und hat nicht den Anspruch vollständig zu sein, jedoch nehmen wir gern immer wieder neue Autor*innen und Werke auf. Wenn ihr also Inspiration für uns habt, dann schreibt uns unter: info@14km.org

Tupoka Ogette – Exit Racism
In „Exit Racism“ von Tupoka Ogette ist eine sehr gute Einführung für die Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus – sowohl mit seiner Geschichte, als auch mit der Tatsache, wie Rassismus noch immer in allen möglichen Bereichen unserer Gesellschaft wirkt und präsent ist. So bekommt man nicht nur einen Überblick über dieses riesige, emotionale Thema, sondern auch ganz konkrete Ideen zu rassismuskritischem Denken und Handeln. 

Alice Hasters – Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten
Habt ihr schon mal eine Schwarze Person gefragt, ob ihr ihre Haare anfassen dürft? Ob sie überhaupt schon mal Sonnenbrand hatte? Oder wo sie denn eigentlich herkommt? Wahrscheinlich habt ihr diese Frage nicht böse gemeint – in ihrem Buch „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“, das 2019 erschienen ist, erklärt Alice Hasters (bekannt unter anderem vom Podcast Feuer & Brot), warum schon in solchen scheinbar alltäglichen Fragen und Gesten rassistische Strukturen steckt und warum Rassismus eben ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft ist.

Der weiße Fleck – Mohamed Amjahid

Niemand
will sich rassistisch verhalten. Viele tun es trotzdem. In „Der Weiße Fleck“
legt der Journalist Mohamed Amjahid die Strukturen des alltäglichen Rassismus
in Deutschland offen. Es ist ein Leitfaden für antirassistisches Denken.

Why I’m No Longer Talking To White People About
Race – Reni Eddo-Lodge

Im ersten Buch der Journalistin Reni Eddo-Lodge, Why I’m No Longer Talking to White People about Race, beleuchtet sie den Rassismus-Diskurs und thematisiert das Thema „White Privilege“. Als gebürtige Londonerin berichtet Eddo-Lodge hauptsächlich aus britischer Perspektive und beschreibt, wie die Privilegien der Weißen die britische Gesellschaft strukturell und institutionell beeinflussen. Das Buch gewann 2018 den British Book Award und viele weitere Preise.

Why we matter – Emilia Roig

Woher
kennen wir unsere Privilegien? Wie können Weiße die Realität der Schwarzen
sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von
männlichen Muslimen? Die Aktivistin und Politikwissenschaftlerin Emilia Roig
zeigt – auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familie, in der wie unter
einer Lupe Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Auschwitz, Homophobie
und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen – wie Rassismus im
Alltag mit anderen Arten von Diskriminierung kollidiert.

Deutschland Schwarz Weiß. Der alltägliche Rassismus – Noah Sow

In
„Deutschland Schwarz Weiß“ macht Noah Sow deutlich, wie tief rassistische
Vorstellungen und Klischees in unserem Alltag verwurzelt sind und zeigt, dass
wir diese Prozesse erst zu benennen lernen müssen, um sie verändern zu können.
Es zeigt alltäglichen Rassismus in Deutschland und erklärt, wie damit richtig
umgegangen werden sollte. Nicht zuletzt regt es seine Leser dazu an, über sich
selbst nachzudenken. Das Buch erschien 2008, wurde aber 2018 nachgedruckt und
ist aktueller denn je.

May Ayim – grenzenlos und unverschämt

In dieser
1997 erstmals erschienenen Arbeit versammelt May Ayim ihre wichtigsten Essays,
Interviews und Reden und erstellt so eine Bestandsaufnahme der rassistischen
Verhältnisse in Deutschland. May Ayim verbindet wissenschaftliche Arbeit zu
Geschichte, Pädagogik und Therapie mit autobiografischen Erinnerungen und der
ganz persönlichen Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte und Wirklichkeit als
Schwarze Deutsche.

Kemal Bozay u.a. – Damit wir atmen können

In diesem Buch erheben Migranten ihre Stimme: Sie analysieren die Ursachen und ideologischen Spielarten von Rassismus. Und sie zeigen spezifische Erscheinungs-formen. Es geht auch um Widerstandsformen, die über größere Proteste hinausgehen und auch im Alltag wirksam werden. Der Band sammelt Erfahrungen von Betroffenen aus Politik, Journalismus, Wissenschaft, Kultur und antirassistischen Initiativen.

Ferda
Ataman – Hört auf zu fragen, ich bin von hier

Ferda Ataman spricht in ihrem Buch über Themen wie Migration, Flüchtlinge und Integration. Die Art und Weise, wie wir über Migration, Flüchtlinge und Integration sprechen, vertritt die Ansicht, dass wir ein Wahrnehmungs-problem haben. Wir tun so, als könnten wir ernsthafte Entscheidungen darüber treffen, ob wir Migranten im Land haben wollen oder nicht, und wenn ja, wie viele von ihnen wir bewältigen können. Das ist Unsinn. Du bist schon lange bei uns – und ein Teil von „wir“. Die Vorstellung einer „weißen“ Aufnahme-gesellschaft, in die Migranten eintreten, sei eine Art deutsche Lüge, sagt Ferda Ataman.

Fatma Aydemir / Hengameh Yaghoobifarah – Eure Heimat ist unser Albtram

Für das einjährige Bestehen des sogenannten „Heimat-ministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven von 14 deutsch-sprachigen Autoren auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie einen Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor.

Naika Foroutan – Die post-migrantische Gesellschaft

Der Aufstieg rechts-populistischer Bewegungen führt zu einer Verschiebung der Normen in den europä-ischen Gesellschaften und führt zu Spannungen, die sich in Polarisierung widerspiegeln. Es geht weniger um die Migration selbst als um die Prozesse, die ablaufen, wenn Migranten und ihre Nach-kommen ihre Rechte wahr-nehmen. Naika Foroutan zeigt, dass die Migrationsfrage zu einer neuen gesellschaftlichen Frage geworden ist – mit ihr werden Verteilungsgerechtig-keit und kulturelle Selbstbe-schreibung sowie die demo-kratische Verfassung verhandelt.

Aladin El-Mafaalani – Wozu Rassismus?

Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd in Minneapolis im Jahr 2020 ist Rassismus auch in Deutschland Gegen-stand offener, kontroverser und hitziger Debatten. Wie funktioniert Rassismus, wem dient er und wofür? Dieses Buch gibt einen Überblick über das konzeptionelle Verständnis, die Geschichte und die Gegen-wart dieser prägenden menschenfeindlichen Ideologie. Neueste Entwick-lungen und Diskurse werden hinterfragt und eingeordnet.

Wie erkläre ich Kindern Rassismus? – Josephine Apraku

Rassismus ist strukturell und betrifft alle Kinder von klein auf. Dieses Buch bietet Eltern, Pädagogen und Interessierten eine Grundlage, um Kinder antirassistisch zu unterstützen. Es führt Sie durch die verschiedenen Altersgruppen vom Kleinkindalter bis zur Pubertät und bietet grund-legende Informationen und viele praktische Tipps sowie ein Glossar der wichtigsten Begriffe. Josephine Apraku zeigt, was es braucht, um BIPoC-Kinder zu stärken und weiße Kinder zu sensibilisieren und wie wir gemeinsam soli-darisch gegen Rassismus vor-gehen können.

Sulwe – Lupita Nyong’o

Die
berührende Geschichte ermutigt Kinder nicht nur zu mehr Selbstliebe, sondern
auch zu mehr Toleranz und einem respektvolleren Umgang miteinander!

Es gibt noch so viele weitere spannenden Bücher, die wir euch zunächst einmal hier nur auflisten möchten. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir euch diese Werke jedoch auch noch genauer vorstellen:

  • Aime Cesaire – Über den Kolonialismus
  • Jasmina Kuhnke – Schwarzes Herz
  • Anja Saleh – Soon, the future of memory
  • Natasha A. Kelly – Rassismus
  • Mikki Kendall – Hood Feminism
  • Fatima El-Tayeb: Undeutsch – Die Konstruktion des Anderen in der Postmigrantischen Gesellschaft
  • Thomas Kramer: Der Orient-Komplex
  • Things Fall Apart, Chinua Achebe
  • Nervous Conditions, Tsitsi Dangarembga
  • Americanah, Chimamanda Ngozi Adichie
  • Cosmopolitanism: Ethics in a World of Strangers, Kwame Anthony AppiAh
  • The new Jim Crow, Michelle Alexander
  • Collected Essays, James Baldwin
  • Racism without racists, Eduardo Bonilla-Silva
  • Invisible, Stephen L. Carter
  • The myth of the model minority, Rosalind S. Chou and Joe R. Feagin
  • Why I’m no longer talking to white people about race, Reni Eddo-Lodge
  • Roots, Alex Haley
  • Ain’t I a Woman, Bell Hooks
  • The Muslims are coming!, Arun Kundnani
  • The March Trilogy, John Lewis
  • They can’t kill us all, Wesley Lowery
  • Long walk to freedom, Nelson Mandela
  • Born a crime, Trevor Noah
  • Dreams from my father, Barack Obama
  • Notes from a young black Chef, Kwame Onwuachi
  • Black Star, Anandi Ramamurthy
  • Race talk and the conspiracy of silence, Derald Wing Sue
  • You can’t touch my hair, Phoebe Robinson
  • They Come in All Colors, Malcolm Hansen
  • Roll of Thunder, Hear My Cry, Mildred D.Taylor
  • My Country ‚Tis of Thee, Keith Ellison
  • The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian, Sherman Alexie, Ellen
    Forney (Illustrator)
|