Neuigkeiten

14 km e.V. zu Besuch in der Sancta Maria Schule, Thema „Ägypten“

Anlässlich der „Projektwoche Afrika“ in der Sancta Maria Schule (Berlin Zehlendorf) hatte 14 km e.V. letzte Woche das Vergnügen, einer Schulklasse durch verschiedene Geschichten, Aktivitäten und Informationen die Kultur und Gesellschaft Ägyptens näherzubringen. Die Lehrerinnen Sabrina Rückert und Rosaly Bautzer beteiligten 14km e.V. an der Konzipierung der Programms und hießen am zweiten Tag der Projektwoche 14km Programm-Managerin Anja Gebel sowie 14km Praktikantin Johanna Kramer gemeinsam mit ihren Schüler/innen in der Schule willkommen. An diesem Tag der Projektwoche ging es um die arabische Schift, ägyptisches Essen, das traditionelle islamische Opferfest (عيد الأضحى), die ägyptische Revolution, das Leben von Kindern wohlhabender Familien und das von Kindern in Not (sog. „Straßenkinder“), und um die Arbeit von sozialen Organisationen in Ägypten und Deutschland, die sich u.a. für ägyptische Kinder in Not einsetzen. Das Highlight des Tages war eine Skype-Schaltung zum Children At Risk Center der New Horizon Association for Social Development (NHASD), während der die Schüler/innen mit ägyptischen Jugendlichen im Center per Video, Mikrofon und Chat kommunizieren konnten (übersetzt wurde von Omar Sadek, einem Teilnehmer des 14km Praktikantenprogramms, der derzeit in Ägypten Praktikum macht). Nachdem die Schüler/innen in der Pause gemeinsam arabisches Fladenbrot mit Hummus, Coucous und Gemüse sowie Dattelkekse gegessen und ägyptischen Hibiscustee getrunken  hatten, hatten sie die Idee, 2 Tage später einen ägyptischen Pausenverkauf in der Schule zu starten, um die Einnahmen an das Children At Risk Center von NHASD in Ägypten zu spenden. Dabei kamen €118,66 zusammen, €35 wurden zusätzlich vom Förderverein gespendet. NHASD bedankt sich ganz herzlich für die großartige Spende für das Children At Risk Center – 14km e.V. bedankt sich für den tollen Tag und das große Interesse und Engagement der Schüler/innen!


Arabischer Film- und Diskussionsabend zu Jordanien, 10.10.13

„Recycle“ (Dokumentarfilm), am 10.10.13 um 19:30 im Filmrauschpalast, Lehrter Straße 35, Berlin Moabit Wir freuen uns, im Rahmen unserer Arabischen Film- und Diskussionsreihe zum Filmabend zu Jordanien einzuladen. Am 10. Oktober zeigen wir den Dokumentarfilm „Recycle“ von Mahmoud al Massad (2007, 82min, Arabisch mit englischen Untertiteln). Der Film erzählt die persönliche Geschichte eines ehemaligen Dschihadisten, der in einem der ärmsten Viertel der jordanischen Großstadt Zarqa lebt und dort Altpapier sammelt, um so seinen Unterhalt zu verdienen. In seinen schwierigen Lebensumständen findet er Halt in der Religion. Doch die soziale und ökonomische Perspektivlosigkeit und ständige Rückschläge bringen ihn an den Rand der Verzweiflung. Die Grenzen zwischen „Gut“ und „Böse“ verschwimmen dabei nicht nur für den Hauptdarsteller, sondern möglicherweise auch für manchen Zuschauer. Auf den Film folgt ein Podiums- und Publikumsgespräch mit der Politikwissenschaftlerin Hanna Al-Taher, einer Gruppe jordanischer Austauschstudenten und jordanischen Moabiter/innen zur Lage palästinensischer und syrischer Flüchtlinge in Jordanien sowie zu den Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ auf das Land. Der gesamte Abend findet auf Englisch statt. Die Teilnahme ist frei, um eine freiwillige Spende wird gebeten. Der Veranstaltungsort ist der Filmrauschpalast in der Kulturfabrik in Berlin Moabit, Lehrter Str. 35. Die Lage der Kulturfabrik wird Ihnen hier angezeigt.   In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Länderexpert/innen über das Thema des Films und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen.             


The Suffering Grasses of Syria – Kurzbericht zum 3. Arabischen Film- und Diskussionsabend

Am Mittwoch den 18. September fand unser dritter Arabischer Film- und Diskussionsabend statt – diesmal ging es um Syrien. In dem Dokumentarfilm „THE SUFFERING GRASSES: when elephants fight, it is the grass that suffers” von Iara Lee wird der Konflikt in Syrien (mit Stand von 2012) dargestellt. Verschiedene Interviews, Bilder, Animationssequenzen und Berichte über die Kriegsgeschehnisse spiegeln das Leid und die Frustration der syrischen Zivilgesellschaft wieder, die angesichts der Ausweglosigkeit der Bürgerkriegssituation oftmals zur Beteiligung an gewaltsamen Auseinandersetzungen oder zur Flucht und einem Leben in Flüchtlingslagern gezwungen wird. Der Film geht auch auf die Rolle anderer Länder wie Russland, China und den USA in dem Konflikt ein. Nach der Filmvorführung sprach Hanna Wettig von „Adopt a Revolution“ im Stuhlkreis über den Syrischen Bürgerkrieg, die steigenden Spannungen innerhalb verschiedener sozialer und politischer Gruppen in der syrischen Gesellschaft und beantwortete zahlreiche Fragen und Kommentare aus dem Publikum. Sie erzählte außerdem über die Arbeit von „Adopt a Revolution“, über derzeitige Projekte, Herausforderungen und ging auch auf Kritik an der Arbeit des Vereins ein.  Viele Fragen und Anmerkungen des Publikums bezogen sich auf die Flüchtlingsproblematik und auch auf die (tatsächliche und potentielle) Rolle Deutschlands in diesem Zusammenhang. Auch die derzeitige Debatte um eine militärische Intervention und die Verhandlungen über die syrischen Chemiewaffen wurde angesprochen. Der Abend endete mit Überlegungen zu einer zukünftigen Lösung des Konflikts und Unterstützungsmöglichkeiten von Seiten der deutschen Gesellschaft. Die Veranstaltung, zu der sich ca. 30 Teilnehmende einfanden, wurde moderiert von Anja Gebel (14km e.V.), bei der Organisation halfen Johanna Kramer (Praktikantin bei 14km e.V.) sowie das ZK/U-Team. Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr Kommen und für die engagierte Teilnahme an der anschließenden Diskussion! -- In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Länderexpert/innen über das Thema des Films und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen.


Dritter Arabischer Filmabend am 18.9.13 „The Suffering Grasses“ (Syrien)

„THE SUFFERING GRASSES“ (Dokumentarfilm und Diskussion zu Syrien) am 18.9.13 um 19:30 im ZK/U, Siemensstraße 27-49, Berlin Moabit ‚14km – the shortest distance between North Africa and Europe‘ e.V. und das ZK/U laden herzlich ein zum dritten Abend unserer Arabischen Film- und Diskussionsreihe. Am 18. September um 19:30 Uhr zeigen wir den Film „THE SUFFERING GRASSES: when elephants fight, it is the grass that suffers” (2012, 52min, Sprache: Arabisch/Englisch mit deutschen Untertiteln) mit anschließender Diskussion zur Situation in Syrien. In dem Dokumentarfilm von Lara Lee wird die derzeitige Bürgerkriegssituation in Syrien dargestellt, reflektiert in Interviews, Bildern, Animationssequenzen und Berichten über die Kriegsgeschehnisse.  Der Fokus des Films liegt auf der syrischen Zivilgesellschaft, die angesichts der Ausweglosigkeit der Bürgerkriegssituation oftmals zur Beteiligung an gewaltsamen Auseinandersetzungen oder zur Flucht gezwungen wird. Der Film geht auch auf die Rolle anderer Länder wie Russland, China und den USA in dem Konflikt ein. Vor dem Hintergrund des Films haben Sie anschließend Gelegenheit, mit syrienstämmigen Moabiter/innen sowie mit Hanna Wettig von „Adopt a Revolution“ über den Syrischen Bürgerkrieg, die Spannungen innerhalb der syrischen Gesellschaft sowie über die Rolle externer Akteure zu sprechen. Können externe Akteure zur Schlichtung des Konflikts beitragen oder nicht? Wie denken Menschen in Syrien über ein eventuelles internationales Eingreifen? Wie könnte der Konflikt anderweitig gelöst werden? (Moderation: Anja Gebel, 14km e.V.). Die Teilnahme ist frei, um eine freiwillige Spende wird gebeten.   14km Arabische Filmreihe In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Länderexperten über das Thema des Films und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen. Die 14km Arabische Film- und Diskussionsreihe startete am 22.8.13 erfolgreich mit einem Abend zu Ägypten. Unsere zweite Filmvorführung (am 4.9.13) beschäftigte sich mit Flucht und Migration in/aus Palästina.                    


Das war unser zweiter Arabischer Film- und Diskussionsabend (Palästina)

Auch unser zweiter Arabischer Film- und Diskussionsabend war gut besucht – am 4.9. um 19:30 hatten sich um die 40 Zuschauer/innen und Teilnehmer/innen im ZK/U eingefunden, um sich den Film „Schildkrötenwut“ anzusehen und anschließend mit unseren vier Gästen über den Film und das Oberthema der Flucht/Vertreibung bzw. Migration von Palästinenser/innen zu sprechen. Der Film „Schildkrötenwut“ nähert sich diesem Thema auf einer sehr persönlichen Ebene an. Die junge deutsche Filmemacherin Pary El-Qalqili versucht über viele Fragen sowie eine gemeinsame Reise nach Palästina ihrem Vater, der Palästinenser ist, näherzukommen, beleuchtet dabei seine gescheiterten Träume von einer Rückkehr und zeichnet seine schwierige Heimat- und Identitätssuche nach. Im anschließenden Gespräch mit Musa El-Qalqili (Hauptperson des Films), Abdallah Hajjir (Imam am ‚Haus der Weisheit‘ in Moabit), Osama Hajjir (BWL-Student aus Moabit) sowie Bernhard Schäfer (Gemeinsame Initiative Humanitäres Völkerrecht Nahost bei Brot für die Welt) ging es um die Rolle von Flucht und Vertreibung insbesondere in den individuellen sowie Familiengeschichten der anwesenden Palästinastämmigen und unterschiedliche Weisen des persönlichen Umgangs damit. Vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts wurde im Publikumsgespräch auch die Frage thematisiert, wie Deutschland seinen politischen Einfluss wirkungsvoller für eine Verbesserung der Situation palästinensischer Flüchtlinge nutzen könnte. Moderiert wurde die Veranstaltung von Anja Gebel (14km e.V.), bei der Organisation halfen Johanna Kramer (Praktikantin bei 14km e.V.) sowie das ZK/U-Team. Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr Kommen! -- In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Länder-Experten über die Filme und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen. Unser erster Film beschäftigte sich mit den sozialen Dynamiken, die zur Revolution in Ägypten geführt haben.          


Zweiter Arabischer Film- und Diskussionsabend (Palästina): „Schildkrötenwut“, am 4.9.2013

„Schildkrötenwut“ (Biografie / Dokumentarfilm und Diskussion) Am  4.9.2013 um 19:30 im ZK/U, Siemensstraße 27-49, Berlin Moabit 14km – the shortest distance between North Africa and Europe e.V. und das ZK/U laden herzlich ein zum zweiten Filmabend im Rahmen unserer Arabischen Film- und Diskussionsreihe. Am 4. September um 19:30 Uhr zeigen wir „Schildkrötenwut“ (2012, 69min, Sprache: Deutsch/Arabisch mit dt. Untertiteln) und freuen  uns auf eine anschließende Diskussion zu Palästina. Der Dokumentarfilm von Pary El-Qalqili erzählt die Geschichte ihres eigenen Vaters, eines in Deutschland lebenden Palästinensers. Die Filmautorin versucht zu verstehen, warum ihr Vater seine Familie in Berlin zurückließ, um sich in Palästina ein neues Leben aufzubauen,  Jahre später aber wieder nach Deutschland zurückkehrte und seitdem im Keller des Hauses lebt, zurückgezogen wie eine Schildkröte in ihrem Panzer. Durch viele Fragen sowie eine gemeinsame Reise nach Palästina bemüht sich Pary El-Qalqili, ihrem Vater näher zu kommen und beleuchtet gleichzeitig seine innere Verlorenheit und schwierige Identitätssuche. Vor dem Hintergrund des Films haben Sie anschließend Gelegenheit, mit Palästina-stämmigen Moabiter/innen sowie mit Musa El-Qalqili (dem Vater der Regisseurin) über die Situation von palästinensischen Migranten zu sprechen. Gemeinsam möchten wir auch die (tatsächliche und potentielle) deutsche Rolle erörtern: Was macht Deutschland zur Schlichtung des Nahostkonflikts und zur Verbesserung der Situation von Palästinenser/innen? Was könnte die deutsche Gesellschaft in diesem Zusammenhang tun? (Die Diskussion findet auf deutsch statt. Moderation: Anja Gebel, 14km e.V.) Die Teilnahme ist frei, um eine freiwillige Spende wird gebeten. -- In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Länder-Experten über die Filme und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen. Unser erster Film beschäftigte sich mit den sozialen Dynamiken, die zur Revolution in Ägypten geführt haben.            


Erfolgreicher Start der Arabischen Film- und Diskussionsreihe im ZK/U

Die 14km Arabische Film- und Diskussionsreihe startete gestern erfolgreich mit der Vorführung von "We Are Egypt" und einer anschließenden Diskussion zum Film sowie zur aktuellen Lage in Ägypten. Wir konnten uns freuen, ca. 70 Gäste zu begrüßen, die gekommen waren, um sich in der besonderen Atmosphäre des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit den Dokumentarfilm von Lillie Paquette anzusehen und anschließend mit Barbara Bishay von Mayadin Al-Tahrir und Mustafa Fahim aus Moabit zu diskutieren. Der Film dokumentiert die letzten 14 Monate vor der ägyptischen Revolution 2011. Die Filmemacherin konzentriert sich dabei vor allem auf die Perspektive der Jugendbewegung 6. April, lässt aber auch zahlreiche andere soziale und politische Gruppen zu Wort kommen und zeichnet auf sehr informative Weise die Dynamiken und Ereignisse nach, die letztendlich zur Revolution führten. In der folgenden Diskussion berichtete Barbara Bishay, die Anfang August von einem Aufenthalt in Ägypten zurückgekehrt ist, eindrucksvoll von aktuellen Geschehnissen, Debatten und der Stimmung in der ägyptischen Bevölkerung, während Mustafa Fahim die derzeitigen Ereignisse mit dem Abstand und der Expertise eines seit 54 Jahren in Deutschland lebenden Ägypters  beurteilte. Moderiert wurde die Veranstaltung von Anja Gebel (14km e.V.), wertvolle Unterstützung bei der Organisation leisteten Johanna Kramer (Praktikantin bei 14km e.V.) sowie das ZK/U-Team. Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr Kommen und beim ZK/U für die tolle Kooperation.  


Film: „We Are Egypt – The Story Behind The Revolution“, 22.8.13

  „We Are Egypt – The Story Behind The Revolution“, 22.8.13, im ZK/U Berlin (Siemensstr. 27) (Dokumentarfilm und Diskussion) 14km – the shortest distance between North Africa and Europe e.V. und das ZK/U laden herzlich ein zur ersten Filmvorführung im Rahmen unserer gemeinsamen Arabischen Filmreihe. In regelmäßigen Abständen zeigen wir Filme, die sich mit verschiedenen arabischen Ländern beschäftigen und diskutieren anschließend mit Gästen aus Moabit sowie mit Experten zum jeweiligen Land über den Film und die aktuelle soziale und politische Situation im jeweiligen Land, immer auch mit Bezug zu Nord-Süd-Verhältnissen. Den Auftakt macht am 22. August um 19:30 Uhr die Vorführung des Films „We Are Egypt – The Story Behind The Revolution“ (2013, 82min, Sprache: Englisch/Arabisch mit englischen Untertiteln) mit anschließender Diskussion. Der Veranstaltungsort ist das ZK/U, Berlin Moabit, Siemensstr. 27. Für eine Wegbeschreibung bitte hier klicken. Der Dokumentarfilm der jungen US-amerikanischen Filmemacherin Lillie Paquette dokumentiert die letzten 14 Monate vor der ägyptischen Revolution 2011. Er beschreibt die (auch für die jetzige Lage relevanten) politischen Dynamiken, die aufgestaute Unzufriedenheit und die immer stärker werdenden Forderungen der Bevölkerung nach Veränderung, die schließlich im Januar 2011 kulminierten. Dabei wird auch die zweifelhafte Rolle der USA in den politischen Angelegenheiten Ägyptens intensiv beleuchtet. Vor dem Hintergrund des Films haben Sie anschließend Gelegenheit, mit Ägypten-Experten aus Moabit sowie mit Barbara Bishay von „Mayadin Al-Tahrir“ über die aktuelle Situation in Ägypten zu diskutieren (Moderation: Anja Gebel, 14km e.V.). Die Teilnahme ist frei, um eine freiwillige Spende wird gebeten.  


Vierwöchiges Praktikum in der ägyptischen NGO “New Horizon Association for Social Development“ in Kairo

"Ein einmonatiger Aufenthalt in Kairo liegt hinter mir. Nie zuvor bin ich auf dem afrikanischen Kontinent gewesen oder in einem arabisch-sprachigen und muslimischen Land. Mein Praktikum ermöglichte es mir, all dies zu erleben – und das nicht als Touristin, sondern als Einwohnerin Kairos, als Praktikantin in einer lokalen NGO, mit einem Alltag. Ich habe die fremde, gigantische Stadt zu der meinen gemacht, einem Ort mit dem ich nun viel verbinde und auf Erfahrungen zurückblicke, die ich nicht missen möchte. Während ich mir anfangs auf Kairos Straßen auf der Rückbank im Taxi völlig aufgeschmissen vorkam und über keinerlei Orientierung oder Anhaltspunkte verfügte, veränderte sich dies mit der Zeit und bald kannte ich die Wege von Zuhause nach Downtown oder zu meinen Freunden. Ich wusste, wann der Fahrer wo abbiegen musste, wusste, an welchen Ecken es sich besonders staute und konnte auf dem Nachhauseweg das Taxi durch  die schnell gelernten Worte shimel (links), yemin (rechts) und alatul (geradeaus) bis vor meine Haustür lotsen. Ich habe mit zwei jungen Frauen in einer wunderschönen Wohnung im Stadtteil Mohandeseen gelebt. Die beiden behandelten mich wie eine langjährige Freundin und ich erfuhr, was es mit der ägyptischen Gastfreundschaft auf sich hat. Häufig waren Freunde zu Besuch und an einem Abend fand eine große Party auf unserer Dachterrasse statt. Ich genoss es, durch meine Mitbewohnerinnen einen Einblick in eines der vielen Gesichter Ägyptens zu erhalten. Der Weg zur Arbeit dauerte eine ganze Stunde. Ich nahm ein Taxi zum Tahrir-Platz, stieg dort in die Metro und musste dann noch eine kurze Strecke Minibus fahren. Vor der Fahrt mit dem Bus traf ich mich immer mit einigen meiner Kollegen um dieses letzte Stück nicht alleine fahren zu müssen. Denn seit der Revolution überschatten Vorfälle sexueller Belästigung die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, weshalb zu Vorsicht aufgerufen wird.   In der Metro gibt es Abteile, die nur Frauen und Kindern den Zugang erlauben. Ich habe immer diese Wagen genommen. Anfangs war es seltsam für mich, eine der wenigen unverschleierten Frauen im Abteil zu sein. Ich trug immer lange Hosen und Shirts mit Ellbogen-langen Ärmeln und wusste dennoch nicht, welches Bild ich verkörperte. Nach vielen Blickkontakten und Zulächeln, sowie schüchternen Fragen woher ich käme und was ich hier mache, wurde mir klar, dass ich mich nicht unwohl zu fühlen brauchte. Denn auch wenn ich durch mein Äußeres auffiel, so wurde dies positiv aufgenommen und die Menschen gaben mir das Gefühl, willkommen zu sein. Ein Erlebnis, was diese Tatsache noch besser verdeutlicht, hat in Alexandria stattgefunden. An meinem zweiten Wochenende in Ägypten fuhr ich mit einer Freundin (auch eine deutsche Praktikantin) dorthin. Wir schlenderten die Promenade am Meer entlang und zum ersten Mal betraten wir eine Moschee. Es war Freitag und viele Menschen tummelten sich auf dem Vorplatz, weshalb wir etwas unsicher wurden, wie unsere Anwesenheit aufgenommen werden würde. Wir betraten den Bereich, in dem die Frauen sich aufhalten. Sie saßen zusammen, beteten, unterhielten sich, telefonierten, aßen und tranken. Nach wenigen Minuten waren meine Freundin und ich umringt von Frauen und Kindern, die sich nach unseren Namen, unserer Herkunft und unserem Alter erkundigten und freudestrahlend feststellten, dass wir uns wohl in der Moschee fühlten. Wir erlebten ein großes Interesse gegenüber unserer Person und unglaublich viel Zuneigung, kommuniziert durch Lächeln und Komplimente. Eine alte Frau küsste uns und ohne Worte verstanden wir ihr Willkommen. Auch wurden viele Gruppenfotos gemacht, denn jeder wollte mal mit uns abgelichtet werden. Mir wurden eine Kette und ein Armreif geschenkt und ich konnte kaum glauben, was da gerade vor sich ging. Als wir nach guten zwei Stunden die Moschee verließen, waren wir voller Glücksgefühle und erklärten unser „Moschee-Erlebnis“ zum Höhepunkt unserer Alexandria-Reise. Zurück zum Alltag: Das Büro der NGO „New Horizon Association for Social Development“ ist in “Old Cairo”. Ich arbeitete im Fundraising-Office, dessen Mitarbeiter dafür zuständig sind, nach Ausschreibungen für Fördergeldvergaben zu suchen und Projektanträge zu verfassen. Dies impliziert Brainstorming und Ideenentwicklung für potenzielle Projekte, die dem Leitbild der Organisation entsprechen. Konzepte, die entstanden, während ich dort im Büro arbeitete, drehten sich beispielsweise um Trainings für junge Mütter, deren Kinder Erscheinungen von Mangelernährung zeigen, oder um ein Netzwerktreffen verschiedener ägyptischer Jugendorganisationen, die sich friedlich für den politischen Wandel im  Land einsetzen. Daneben hatte ich aber auch Gelegenheit, andere Projekte der NGO zu besuchen, wie z.B. ein Straßenkinderzentrum in dem sehr armen Viertel Ezbet Chayrallah. Meine Kollegen (eine Ägypterin, ein Australier und ein Italiener) wiesen mich bei der Büroarbeit geduldig ein und sorgten durch ihre offene und freundliche Art für eine sehr angenehme Atmosphäre. So fühlte ich mich wohl und lernte neben dem Schreiben von Fördergeldanträgen (geschieht alles auf Englisch) auch die ägyptische Arbeitsweise und Struktur einer lokalen Organisation kennen. Mein Chef hatte mir gestattet, einige Urlaubstage zu nehmen, da ich ja im Land sei, um dieses kennen zu lernen und nicht nur, um meine Arbeit am Computer zu verrichten. So konnte ich neben den vielen Sehenswürdigkeiten in Kairo auch die Pyramiden, Alexandria, einen Teil der ägyptischen Wüste (Black-and-White Desert) und das Rote Meer (Dahab) besuchen. Ich habe wirklich viel in dem einen Monat in Ägypten unternommen und versucht, möglichst viele Gesichter dieses vielfältigen Landes kennen zu lernen.   Natürlich bin ich auch mit den Auswirkungen der gegenwärtigen politischen Situation im Land in Berührung gekommen. Die Frustration unter den jungen Menschen, die sich für den Rücktritt Hosni  Mubaraks und einen Wandel hin zu Demokratie und mehr Freiheit eingesetzt haben, ist groß. Die wirtschaftlich missliche Lage und die ausbleibenden Touristen haben zu erhöhter Armut und Kriminalität geführt. Vorfälle sexueller Belästigung, die auch bei Demonstrationen im furchtbarsten Maße stattfinden, schwächen das Vertrauen der Menschen zueinander. Am 30. Juni wird Mohammad Mursi ein Jahr Präsident sein und die Vorbereitungen für einen erneuten Aufstand in Ägypten laufen auf Hochtouren. Es werden Unterschriften gesammelt, die ihn zum Rücktritt veranlassen sollen, Plakate aufgehängt und Flyer verteilt. Es  sind große Demonstration angekündigt zu deren Teilnahme auch ich häufiger auf der Straße eingeladen wurde.   Wieviel Gewalt und auch Wandel dieses anstehende Datum mit sich bringen wird, werde ich allerdings nicht mehr vor Ort miterleben. Ich bin wieder zurück in Berlin und setze mein Praktikum bei 14km e.V. fort. Bei strahlendem Sonnenschein genieße ich es, eine kurze Hose tragen zu können. Rückblickend kommt mir mein Aufenthalt in Ägypten fast vor wie ein schöner, intensiver Traum, der mir Einblicke ermöglicht hat, die alles übertreffen, was ich vor meiner Abreise erwartet habe." Die von uns wiedergegebenen Berichte von durch uns vermittelte Praktikant/innen spiegeln nicht notwendigerweise die Sichtweise von 14km e.V. oder unseren Partnern wider.


Ihre Schuhe für Ausbildungsplätze in Ägypten!

Die u.g. Spendenaktion ist mittlerweile beendet. Sie können derzeit für 14km e.V. gebrauchte Schuhe spenden. Besuchen Sie dazu die Webseite www.shuuz.de und geben sie unsere Sammelnummer 1081 sowie unsere Postleitzahl 10559 ein. Herzlichen Dank für Ihre Spende! Nehmen Sie teil an einer ganz besonderen Spendenaktion: Spenden Sie gebrauchte Schuhe, damit Slumkinder aus Ägypten eine Ausbildung erhalten   Seit den Revolutionen und Aufständen in Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien kämpfen die Menschen dort für Freiheit und Demokratie. Doch auf dem Weg dorthin liegen noch viele Steine, die die Transformationsprozesse behindern. Viele Menschen sind schlichtweg bitterarm und haben keine Perspektive.   Durch Ihre Schuhspende können Sie einen Beitrag zur friedlichen Entwicklung in Ägypten leisten!   14km e.V. unterstützt damit das Projekt "Children At Risk". Es hilft Jugendlichen (ab 15) aus dem Kairoer Slumviertel Ezbet Chayrallah, die aufgrund sozialer Umstände schon von Kindesbeinen an in gefährlichen und gesundheitsschädlichen Arbeitsverhältnissen leben. Diese Jugendlichen werden im Rahmen des Projekts als Schreiner und BäckerInnen ausgebildet und anschließend bei der Suche nach einem Arbeitsplatz unterstützt. Sie erhalten so eine Perspektive und die Möglichkeit, ihr Leben selbst zu bestimmen. Helfen ist ganz einfach: Besuchen Sie unser Sammel-Schaufenster unter www.shuuz.de, geben Sie dazu hier unsere Sammelnummer 1081 sowie unsere Postleitzahl 10559 ein, und drucken Sie kostenlos eine Paketmarke aus. Damit können Sie Ihre Schuhsendung (ab 5 kg – Freunde fragen!) kostenfrei an die Organisation Shuuz senden, die diese in eine Geldspende umwandelt und auf unser Konto überweist. 14km e.V. unterstützt mit Ihrer Spende zu 100% das Projekt "Children At Risk" in Kairo. Auch wenn es nur 1 Paar Schuhe ist – Ihr Beitrag macht einen Unterschied! Vielen Dank für Ihre Spende!


|
©2013