Daily Archives: 14. November 2013

Film Evening on the Roadshow of Art/ Violence

Screening of ART/VIOLENCE with supporting program, on 27.11 at 19 o'clock (Corona Kinoplex, Kaufbeuren in Allgäu/Bavaria) The film ART/VIOLENCE documents the time after the murder of Juliano Mer-Khamis (2011), a peace activist and founder of the Freedom Theatre in the Palestinian refugee camp of Jenin. In a compound of interviews, scenes from the theater, flashbacks and animations, the film documents old as well as new theater projects, but also the difficulties and challenges that the young actors and actresses are facing in their work. The screening is embeded in a supporting program. This begins with a short introduction of Dr. Anja Gebel (14 kms), followed by a talk with Christian Artner-Schedler (Pax Christ) on the subject "work for peace in Palestina and Israel" as well as a public discussion.                                  The distribution and the Roadshow of ART/ VIOLENCE were made possible thanks to the political development film award 'CINEMA fairbindet', donated by the German Federal Ministry of Economic Cooperation and Development (BMZ). Distribution and Roadshow were realized by the Arsenal Institute of Cinematography and Videoart. The project 'CINEMA fairbindet' is implemented by the German Society for International Cooperation (GIZ). Cooperation partner: DW academy   More informations about the movie :  An artist is shot. Juliano Mer-Khamis - peace activist, director and actor - died in 2011 in front of his theater, in the refugee camp of Jenin. The refugee camp of Jenin is near the city of the same name in the north, in the West Bank, which is occupied by Israel since 1967. With more than 12.000 inhabitants, it is one of the biggest Palestinian refugee camps. To date the murder is still not clarified. Mer-Khamis, the son of a Jewish mother and a Palestinian father, led the Freedom Theatre since 2006 and fought with the means of art against the hopelessness and the violence in the refugee camp. Besides, the theater represented for him a possibility to offer a stage to artists, despite their nationality or gender. The film "Art/Violence" documents the period in the Freedom Theatre after Juliano Mer-Khamis' murder: What they should do with his legacy? How can they handle the powerless feelings of sorrow and rage? How can they go on with the theater? In a compund of interviews, scenes from the theater, recordings of a hip-hop concert, flashbacks and animations, the film documents old as well as new theater projects, but also the difficulties and challenges that the young actors and actresses are facing in their work. The structure of the film "Art/Violence" is divided in three chapters which refer in each case to a project of the Freedom Theatre: Alice in Wonderland (Lewis Carrol,1865) Alice, the heroine of the story, follows a speaking, white rabbit in a fantastic journey in a wonderland full of oppositions and absurdities, a journey in which all known order systems are gradually broke up. In the adaptation from the Freedom Theatre, Alice escapes from her reality of poverty and oppression. In the wonderland, she meets characters who bring her to think over her own identity and to question what is "correct" and what is "wrong", what "is "normal" and what is "abnormal ». "The last piece that Jul' directed before his murder was Alice in Wonderland. I was the 'red queen' who is the ruler in Wonderland and who controls everyone. She represents leaders, for example Barak or Abu Mazen." (Mariam Abu Khaled)  Waiting for Godot (Samuel Beckett, 1952) In While Waiting, the Freedom Theatre's new interpretation of Waiting for Godot, the spectator waits for the never appearing Godot with the protagonists Didi and Gogo. The reality shown in the film as well as the theater play are full of insecurity. The stay offers the firm belief that a sense lies in the fact of waiting for Godot. "Even if we are actresses in a theater which is no theater, in a homeland which is not a homeland, in a country which is not a country, it shows the fact that we have interpreted While Waiting as Palestinian women, that we have gained our rights. Those rights, which were taken from us, those rights we have abandoned." (Batoul Taleb) Waiting for Godot is one of the most-quoted examples of absurd theater. Beckett's obstinacy for a strict fidelity to actors and actresses gender in the roles distribution is well known, however the Freedom Theater team went against that will with a feminine cast for the male parts. The piece refers to questions about the meaning of life in the view of invariant and unexplicable processes. The new interpretation deals with powerlessness feelings and thematises gender problems.  Antigone (Sophocles, in or before 442 v. Chr.) The heroine of the piece, Antigone, goes against the will of her uncle, the king Kreo. She buries the body of her brother, who Kreo executed on grounds of high treason and then who's funeral was forbidden. For having done that, Kreo sentences Antigone to death. When Kreo finally changes his mind because of the warning of the Gods revenge, it is already too late, Antigone has killed herself. "Before the murder of Juliano, we had begun to work on Antigone in Jenin, a film from which we hoped that it would have been able to represent the complexity of the death for art, for women's rights and for the liberation from Israeli occupation" (UdiAloni) This third and last chapter in the film follows the 12-year-old daughter of Juliano Mer-Khamis, Milay Mer, who undertakes - a year after the death of her father - to fulfil one her unrealized dreams: the cinematic adaptation of Antigone. She meets in Jaffa the well-known actors Saleh Bakri and Amer Hlelel as well as Udi Aloni, Mariam Abu Khaled and Batoul Taleb to turn a crucial scene. Her free interpretation thematises the patriarchal structure of the society in the Palestinian zones, by means of the question, whether and how freely an actress on the stage may develop her own expression styles.     Festivals and Awards Panorama of the Berlinale 2013 – World Premiere / Winner of the CINEMA fairbindet Prize Cinema South Festival (Sderot, Israel) – Prize of Juliano The Jerusalem International Film Festival (Jerusalem, Israel) Documentarist Film Festival (Istanbul, Turkey) Montreal International Documentary Festival – RIDM (Montreal, Canada) MedFilm Festival Rome – Winner of the “Open Eyes Award 2013″  


Filmabend im Rahmen der Roadshow von Art/Violence

Filmvorführung ART / VIOLENCE mit Rahmenprogramm, am 27.11. um 19 Uhr (Corona Kinoplex, Kaufbeuren im Allgäu/Bayern) Der Film ART / VIOLENCE dokumentiert die Zeit nach der Ermordung von Juliano Mer-Khamis (2011), Friedensaktivist und Gründer des Freedom Theatre im palästinensischen Flüchtlingslager von Jenin. In einer Mischung aus Interviews, Szenen aus dem Theater, Rückblicken und Animationen dokumentiert der Film alte wie neue Theaterprojekte, aber auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen, denen die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler bei ihrer Arbeit begegnen. Die Filmvorführung ist in ein Rahmenprogramm eingebettet. Dieses beginnt mit einer kurzen Einführung von Dr. Anja Gebel (14km e.V.), im Anschluss an den Film findet ein Referentengespräch mit Christian Artner-Schedler (Pax Christi) zum Thema "Friedensarbeit in Palästina und Israel" sowie eine Publikumsdiskussion statt.                                 Der Verleih sowie die Roadshow von ART / VIOLENCE werden ermöglicht durch den entwicklungspolitischen Filmpreis 'CINEMA fairbindet', gestiftet vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Verleih und Roadshow werden umgesetzt vom Arsenal - Institut für Film- und Videokunst. Das Projekt 'CINEMA fairbindet' wird durchgeführt von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Kooperationspartner: DW-Akademie   Weitere Informationen zum Film: Ein Künstler wird erschossen. Juliano Mer-Khamis - Friedensaktivist, Regisseur und Schauspieler - starb 2011 vor seinem Theater, im Flüchtlingslager von Jenin. Das Flüchtlingslager von Jenin liegt neben der gleichnamigen Stadt im Norden des seit 1967 von Israel besetzten Westjordanlands. Mit mehr als 12.000 Bewohnern ist es eines der größten palästinensischen Flüchtlingslager. Bis heute wurde der Mord nicht aufgeklärt. Mer-Khamis, Sohn einer jüdischen Mutter und eines palästinensischen Vaters, leitete seit 2006 das Freedom Theatre und spielte mit den Mitteln der Kunst gegen die Hoffnungslosigkeit und die Gewalt im Flüchtlingslager an. Außerdem stellte für ihn das Theater eine Möglichkeit dar, Künstlern, ungeachtet von Nationalität und Geschlecht, eine Bühne zu bieten. Der Film "Art/Violence" dokumentiert die Zeit im Freedom Theatre nach der Ermordung Juliano Mer-Khamis': Was soll man mit seinem Vermächtnis anfangen? Wie mit den ohnmächtigen Gefühlen der Trauer und Wut umgehen? Wie geht es mit dem Theater weiter? In einer Mischung aus Interviews, Szenen aus dem Theater, Aufnahmen eines Hip-Hop-Konzerts, Rückblicken und Animationen, dokumentiert der Film alte wie neue Theaterprojekte, aber auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen, denen die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler bei ihrer Arbeit begegnen. Die Struktur des Films "Art/Violence" ist in drei Kapitel unterteilt, die sich jeweils auf ein Projekt des Freedom Theatre beziehen: Alice im Wunderland (Lewis Carrol,1865) Alice, die Heldin der Geschichte, folgt einem sprechenden, weißen Kaninchen auf eine phantastische Reise in ein Wunderland voller Widersprüche und Absurditäten in deren Verlauf nach und nach alle bekannten Ordnungssysteme aufbrechen. In der Adaptation des Freedom Theatre entflieht Alice ihrer Realität aus Armut und Unterdrückung. Im Wunderland trifft sie Charaktere, die sie dazu bringen, ihre eigene Identität zu reflektieren und infrage zu stellen, was "richtig" und was "falsch", was "normal" und was "anormal" ist. „Das letzte Stück, bei dem Jul' vor seiner Ermordung Regie führte, war Alice im Wunderland. Ich war die 'Rote Königin' Sie ist die Herrscherin im Wunderland und kontrolliert jeden dort. Sie repräsentiert Führer wie z.B Barak oder Abu Mazen.” (Mariam Abu Khaled) Warten auf Godot (Samuel Beckett, 1952) In While Waiting, der Neuinterpretation des Freedom Theatre von Warten auf Godot, wartet der Zuschauer mit den Protagonisten Didi und Gogo auf den nie erscheinenden Godot. Die im Film gezeigte Realität sowie das Theaterstück sind geprägt von Unsicherheit. Halt bietet einzig der feste Glaube daran, dass im Warten auf Godot ein Sinn liegt. „Selbst wenn wir Schauspielerinnen in einem Theater sind, das kein Theater ist, in einer Heimat, die keine Heimat ist, in einem Land, das kein Land ist, zeigt die Tatsache, dass wir als palästinensische Frauen While Waiting interpretiert haben, dass wir unsere Rechte erlangt haben. Rechte, die uns genommen wurden, Rechte die wir aufgegeben hatten.“ (Batoul Taleb) Warten auf Godot ist eines der meistzitierten Beispiele für das absurde Theater. Bekannt ist das Beharren Becketts auf strenge Geschlechtertreue, der sich das Team des Freedom Theatre durch die weibliche Besetzung der Männerrollen widersetzt. Das Stück beschäftigt sich mit Fragen der Sinnhaftigkeit des Lebens im Angesicht unveränderlicher und unerklärlicher Vorgänge, in der Neuinterpretation werden Ohnmachtsgefühle verarbeitet sowie Geschlechterprobleme thematisiert. Antigone (Sophokles, ca. 442 v. Chr.) Die Heldin des Stückes, Antigone, wendet sich gegen den Willen ihres Onkels, des Königs Kreo. Sie bestattet den Leichnam ihres Bruders, den Kreo wegen Hochverrats hat hinrichten lassen und dessen Begräbnis er verbot. Dafür verurteilt Kreo sie zum Tode. Als die Warnung vor der Rache der Götter Kreo schließlich bewegt, sein Urteil zu ändern, ist es bereits zu spät, Antigone hat sich selbst gerichtet. „Vor dem Mord an Juliano hatten wir begonnen, an Antigone in Jenin zu arbeiten, einem Film, von dem wir hofften, dass er die Komplexität des Strebens nach hoher Kunst, Frauenrechten und der Befreiung von israelischer Besatzung darzustellen vermöge.“ (UdiAloni) Dies dritte und letzte Kapitel im Film folgt Juliano Mer-Khamis zwölfjähriger Tochter, Milay Mer, die sich – ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters – vornimmt, einen seiner unverwirklichten Träume umzusetzen: Die filmische Adaptation von Antigone. In Jaffa trifft sie sich mit den bekannten Schauspielern Saleh Bakri und Amer Hlelel sowie Udi Aloni, Mariam Abu Khaled und Batoul Taleb, um eine Schlüsselszene zu drehen. Ihre freie Interpretation thematisiert die patriarchalische Gesellschaftsstruktur der Palästinensischen Gebiete anhand der Frage, ob und wie frei eine Schauspielerin auf der Bühne eigene Ausdrucksformen entwickeln darf.   Festivals und Auszeichnungen Panorama der Berlinale – Weltpremiere / Gewinner CINEMA fairbindet Preis Cinema South Festival (Sderot, Israel) The Jerusalem International Film Festival (Jerusalem, Israel) Documentarist Film Festival (Istanbul, Turkey) Montreal International Documentary Festival - RIDM (Montreal, Canada) MedFilm Festival Rome - Gewinner des "Open Eyes Award 2013"


|